Das sind mal die beiden Deliquenten die es auch noch zu bearbeiten gilt:
1 Mal XS 750, Bj. 1979, 1 Mal XS 400, Bj. 1980.

XS 750

Frustbewältigung! Ich habe mir einen 2. Motor gekauft. 180 Euro. Bj. 1979, mit LiMa, mit Kontaktzündung (ist nicht original), defektem 2. Gang. Laufleistung 63.000 Km. Das geht in Ordnung! Von außen sieht er topp aus!

Damit er mir beim Bremsen nicht um die Ohren fliegt habe ich ihn sorgfältig mit reichlich Gurten fixiert.

Er soll bis zum Ende gut gelaufen sein. Na schaun wir mal, was mich da noch so erwartet.

Für 60 Euro gab es dann noch 1 1/2 neue Motordichtsätze, 4 Ölfilter und je einen neuen Gas- und Kupplungszug, plus 2 Benzinhahnreparaturkits dazu. Auch das ist mehr als in Ordnung!

Dieser Motor wird durch mich in Gänze überholt und kommt dann in die Warteschleife, oder ich verkaufe ihn wieder! Weiß noch nicht!*))) (im Wohnzimmer ist auch noch Platz!)

Also runter mit dem Kopf. Die Nockenwellen sind erstklassig, allein die Nockenwellenböcke haben minimale Laufspuren. Das ist bei der Laufleistung aber völlig in Ordnung.

Ein bisschen Ölkohle auf den Kolben, durch den Vorbesitzer schon mit Öl eingeweicht. Er war endlich mal einer der einem Motor etwas Gutes getan hat, bevor er ihn im Regal verschwinden ließ.

Auch der Kopf sieht vernünftig aus, ist ja auch kein Neuteil!

Auch hier leichte Ölkohleablagerungen, aber sost i.O.. Schön zu sehen ist der Doppelkugelbrennraum, wie er nur beim 79-er Modell eingeführt wurde. Prima.

So sieht ein 79-er Motor auf der linken Motorseite in Reinkultur aus.

Die 79-er Ölleitung mit Leitblech.

Es gibt mehrere Varianten des 79-er Motors, mit Kickstarter oder wie bei diesem, ohne.

Sieht dann innen ganz schön leer aus.

Hier sieht man gut die durchhängende Kette des Primärantriebes. Wenn die stramm wird, dann braucht sie Platz. Sie soll auch gegenüber den Vorgängermodellen verstärkt worden sein. Deshalb wurde hier ein Teil des Gewindes der Öleinfüllschraube entfernt.

So, das ist der Zustand nach weiteren 1,5 Stunden. Zu erwähnen ist noch, Kolben und Zylinder machen einen guten, gebrauchten Eindruck.

Also die Japaner lassen sich schon tolle Sachen einfallen, wie z.B. diese Ölrutsche am Primärantrieb. Das Öl wird von der Primärkette mitgenommen, tropft dann in die Rinne und fließt von dort zum großen Lager. Perfekt!

Scheiß Routine, das ging flott!*)))

Nun sind alle Teile gereingt und das Geheimnis mit dem 2. Gang gelüftet.

Völlig falsch ist übrigens die Annahme, dass der 2. Gang allein kaputt geht. Der 5. Gang ist in jedem Fall genau so betroffen. Beim 2. Gang sind alle Aussparungen einseitig stark abgenutzt, beim 5. Gang alle entsprechenden Eingriffe, natürlich auch nur einseitig.

Gut, jetzt muss ich mal sehen wo ich die beiden betroffenen Ritzel herkriege. Ich fürchte das www muss wieder herhalten, das kann aber durchaus etwas länger dauern. Nun gut, ich bin jung, ich habe ja noch die notwendige Zeit!*)))

Vielleicht ging ja auch das schneller als ich dachte? Ich habe mal die beiden unten abgebildeten Teilekonvolute gekauft, vielleicht ist da ja was Verwertbares dabei

Konvolut 1: u.a. mit großer Ölwanne, Getriebe und Gasgriff

Konvolut 2: u.a. alle Motorinnereien

Meine vielfältigen Gebete wurden erhört. Das eine Getriebe ist zwar so etwas von im Eimer,

dagegen sehen meine defekten Teile wie Neuteile aus, aber das andere Getriebe ist in Ordung, und deshalb habe ich auch flugs die beiden Ritzel getauscht!*))) Da stimmt das Kosten- / Leistungsverhältnis einfach!

Bei dem Rest sind noch diverse andere brauchbare Teile dabei, die ich mal gereinigt und dann gut eingeölt weggelegt habe (ob ich sie jemals gebrauchen werde weiß ich nicht, vielleicht verkaufe ich sie auch).

Die große Ölwanne (plus 1 Liter Motoröl), die auch dabei war, werde ich möglicherweise dem Motor noch spendieren (vielleicht verbaue ich sie aber auch in meinem Moped, wenn sie mit meiner 3-in-1-Auspuffanlage harmoniert).

Wie ich jetzt weiß muss dazu der Ansaugtrackt der Ölpumpe um etwa 25 mm verlängert werden. Gut, das dazu notwendige Teil war auch dabei (hätte es fast weggeschmissen, weil ich nicht wusste was es ist und wo es hingehört!). Ist jetzt aber noch einmal knapp gutgegangen!*))) (Danke Heri!)

Die Ölwannen im direkten Vergleich.

Beim Betrieb mit einer 3in1-Auspuffanlage könnte die Ölwanne wegen ihrer Bauhöhe Probleme machen, daher hat an dieser auch schon jemand (recht unprofessionell) rumgefeilt. Das werde ich noch ein wenig nacharbeiten, sie dann reinigen.

Und so sieht sie dann heute aus!*)))

Viel zu schön für eine Ölwanne!

Manche Teile habe ich aber auch ohne langes Zögern gleich in meinen Schrottkarton geworfen. Der Eisenhöker wird sich freuen.

Zeitlich war auch noch ein wenig Luft und deshalb habe ich angefangen die ganzen alten Dichtungsreste vom Motorgehäuse zu entfernen.

So, das Getriebe ist nun wieder an seinem Platz, alles sieht gut aus!

Diesen kleinen O-Ring im Motorgehäuse sollte man in keinem Fall vergessen!

Hauchdünn etwas DIRKO-Dichtmasse auftragen.

Gucken ob auch wirklich alle Teile da und an ihrem Platz sind.

Zusammenschrauben!*)))

Auf beiden Seiten sind jetzt auch die großen Motordeckel verbaut und mit VA-Schrauben verschraubt. Natürlich sind auch alle Dichtungen neu! Eigenartigerweise fehlte die Dichtung für das Motorentlüftungsgehäuse, da habe ich dann DIRKO genommen. Den noch sichtbaren Überstand kann man nach dem Austrocknen wunderbar entfernen (ist schon geschehen!).

Ich habe mal die Kolben geputzt und dann montiert.

Die Ölkohle (nicht wirklich viel) ist runter.

Die Kolben haben schon das erste Übermaß! Das wusste ich vorher nicht, macht aber auch nichts.

Dann ging es mit dem Zylinderkopf weiter.

Also waren wieder die Brennräume und die Ventile zu reinigen. Bis auf zwei Einlassventile bin ich fertig.

Es sieht so aus, als ob im mittleren Brennraum schon mal ein Kolbenring zerhackt wurde. Aber das ist nur Optik und hat keine Auswirkungen auf eine ordentliche Funktion.

So, alle Brennräume und Ventile sind jetzt sauber!

Zeitaufwand bis jetzt: 29,5 Stunden

Kosten: 261,78 Euro

XS 750 Rumpfmotor (Bj. 1979), 1T5 ...

Heute habe ich noch den oben abgebildeten Rumpfmotor für 60 Euro gekauft und in der Nähe von Leverkusen abgeholt. Eigentlich brauchte ich nur das schwarze Umlenkgetriebe. Den Rest werde ich mal zerlegen, reinigen und dann gewinnbringend verkaufen!*))) Bei dem Preis kann man einfach nichts falsch machen!

Also, der Motor hat längere Zeit im Wasser gestanden, oder es hat im Freien reingeregnet. Auf jeden Fall war mal reichlich Wasser darin, denn die Wasserlinie ist auf dem unteren Bild gut zu sehen.

Von innen ist er fürchterlich dreckig und stinkt bestialisch, aber Nichts ist wirklich kaputt.

Ok, die Primärkette habe ich gleich weggeschmissen, die war schon arg verrostet! Aber der Rest, Kupplung, Kickstartermechanismus etc. ist komplett und in einem guten Zustand.

Nach gut 3 Stunden war der Rumpfmotor dann auseinander. Keine Schraube abgerissen, alle Gewinde und Dichtflächen sind sehr gut.

Nicht gut aussehen tut die Kurbelwelle (siehe unten). Die Pleuel sind alle stark rostig und fest, aber der Rest ist in einem guten Zustand. Mal sehen was ich damit mache, zum Wegschmeißen ist sie eigentlich zu schade. Ich werde sie mal ganz zerlegen und dann reinigen. Danach treffe ich eine Entscheidung.

Wirklich gut ist das Motorgehäuse, ein frühes 79-er Baujahr (1T5), denn es hat noch Beides, Kickstarter und E-Starter, später gab es keinen Kickstarter mehr. Auf jeden Fall ist es aber schon die formgeänderte Version. Ich werde es gut reinigen und dann verkaufen, denke ich (oder ich bestücke es mit dem Innenleben des silbernen SE-Motors. Weiß ich jetzt noch nicht!).

Das Getriebe sieht sehr gut aus, wobei ich es mir morgen noch einmal sehr genau ansehen werde. Bis jetzt habe ich weder Pitting noch sonstige Schäden gefunden. Morgen weiß ich mehr!

Und das war das Objekt der Begierde, hier noch in ungereinnigtem Zustand, aber sehr ordentlich. Das Umlenkgetriebe brauche ich für meine GULF-XS! Das war mir die 60 Euro wert, der Rest ist eine reine Zugabe!*)))

Fazit: Da habe ich mal wieder Nichts falsch gemacht, im Gegenteil, mit den nicht benötigten Teilen werde ich meine Bastelkasse ein wenig auffüllen!

Es war einfach nur Dreck!

Das Motorgehäuse ist in einem guten Zustand!

Vorher

Nachher

Wenn das mal kein hochfeiner Pleuellagerschaden ist!?*)))

Ersatzmotor Yamaha XS 400

Nachdem ich meinen Ersatzmotor an Frank abgegeben habe, als ich seine Yamaha XS 400 Cup/Z überholt hatte, sein Motorgehäuse war defekt, habe ich mir vor ein paar Wochen, mit einem Freund zusammen (auch ein Frank), einen 360-er Motor gekauft. 25 Euro für jeden! Er brauchte die scharfe Nockenwelle, ich den Rumpfmotor! Den Rest, inkl. scharfer Nockenwelle, hatte ich noch in meinem Fundus.

Weil der Sommer gerade eine Pause macht, habe ich mal damit begonnen den Motor zu zerlegen und zu reinigen.

40 Jahre Knaster zieren das Motorgehäuse!*)))

Aber das ist alles lösbar, mit ein paar Litern Waschbenzin und zwei Dosen Bremsenreiniger! Der Rest ist wie immer nur Arbeit.

Beim Zerlegen des Motors ist nur eine Schraube abgerissen, aber das ist kein Problem.

Das Größte aller Übel sind die uralten Dichtungen. Die zu entfernen ist eine echte Scheissarbeit!

Doch seht selbst.

Alle Baugruppen sind jetzt gereinigt, nun kann der Motor wieder sorgfältig zusammengebaut werden.

Nachdem ich auch die Getriebewellen gut ausgewaschen und mit frischem Öl gut versorgt hatte, fanden sie ihren angestammten Platz in der unteren Motorgehäusehälfte. Gleiches gilt für die Kickstarterwelle, die Ölpumpe und die 360-er Kurbelwelle.

Ein mittelgroßes Problem ergab sich, als ich die 400-er Zylinder mal probeweise auf die oberre Gehäusehälfte schieben wollte. Ich hatte es wohl schon geahnt, die 400-er Zylinder passen nicht in die Gehäusebohrungen des 360-er Rumpfes. Scheisse!

 

Also habe ich mir einen M 10-er  Stehbolzenausdreher gekauft, die Stehbolzen und die Passhülsen entfernt und dann alle Teile zu Gerd geschickt, der das Gehäuse jetzt auf die benötigte Weite aufspindelt. Was würde ich nur ohne ihn machen?

 

Gut, heute ist zwar der neue Motordichtsatz gekommen, aber ohne obere Gehäusehälfte ist erst einmal Schluss. das heißt nicht ganz, zwischenzeitlich kann ich dann ja noch Kolben, Zylinder und Zylinderkopf reinigen und bearbeiten. Arbeiten für den nächsten Regentag!

Heute kam mein aufgesoindeltes Motorgehäuse zurück. Topp, Gerd sei Dank.

Die tage geht es dann weiter!

...

Hier finden Sie mich

53501 Grafschaft

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter:

 

+49 1573 1387290+49 1573 1387290

 

oder nutzen Sie meine Mailanschrift:

 

torstenbischof@web.de