Er ist FERTIG!

Bremsknebel teilen oft ein gemeinsames Schicksal, ein Mal eingebaut kümmert sich danach niemand mehr um sie. Insbesondere um ihre Schmierung, zu aufwändig! Das kann man ganz einfach ändern indem sie eine Schmierfunktion bekommen.

Die wirklich sehr guten Konis mussten nur zerlegt und gereinigt werden. Technisch sind sie topp.

Die drei Bremssättel haten eine Reinigung (insbesondere von ihrem Innenleben) bitter nötig. Aus der alten Bremsflüssigkeit war zwischenzeitlich eine gallertartige Masse geworden. Ansonsten waren sie aber in einem weiter nutzbaren Zustand.

So ein Bremssattel hat ja doch einige Teile.

Allein der hintere Bremssattel sträubt sich ein wenig gegen seine Zerlegung. Im ersten Anlauf war mit Druckluft nichts zu machen und das Anschlussgewinde der Fettpresse passt natürlich nicht. Es blieb mir also nur ein ausgiebiges Bad in WD 40 übrig. Mal schauen ob es dann morgen klappt!

Das WD 40-Bad hat kein Ergebnis gebracht. Also habe ich mit meinem Freund Gerd noch einmal nachgedacht und die Fettpresse dann doch als geeigneten Lösungsweg erkannt! Gut, einfach war es damit auch nicht, aber das Ergebnis zählt!

Die Schrauben des Gabelstabi waren so fest gegammelt, dass ich sie ausbohren musste. Erledigt, alles ist gut.

Wenn man ein Moped komplett restauriert, muss man wirklich jedes Teil mindestens einmal in die Hand nehmen. Dazu gehören auch Steckachsen, Motorhalteschrauben, Kettenspanner und die Halterung für den hinteren Bremssattel.

Es muss ja nicht immer alles neu sein, gebraucht (mit Spuren) aber völlig funktionsfähig, geht auch. Anders wäre solch eine Restauration auch gar nicht bezahlbar.

Bis hierhin waren es jetzt 56 Arbeitsstunden und an Gesamtkosten (inkl. Basis) 1100 Euro!

Der hintere Frußbremszylinder sah schon übel aus. Als ich das gestern gesehen habe, habe ich direkt ein Rep-Kit gekauft. Beim Zerlegen ist dann auch noch eine Schraube abgerissen. Glückwunsch!

Wohl dem, der eine Standbohrmaschine sein Eigen nennt.

Das Ausbohren hat dann auch gut geklappt, beim Schneiden des Gewindes ist dann der Gewindeschneider abgebrochen und steckt im Bohrloch. Jetzt ist das Ding ganz im Arsch. Scheisse!

Die Vergaserbatterie hat es auch bitter nötig. Sie war noch mit etwa 12 Jahre altem Sprit befüllt. Mein Gott, stinkt das!

Die Vergaserdeckel werden poliert, der Rest (die Masse) kommt ins Ultraschallbad! (27.01.2018)

Heute ist als Ersatz für die defekte Bremspumpe eine komplette hintere Bremsanlage gekommen. 50 Euro! Der Zustand aller Teile ist besser als der meiner Teile, das ist prima.

Heute war ein bisschen wie Weihnachten, erst kamen meine Schrauben ...

... und dann waren auch noch meine Teile, die zum Strahlen und Pulvern waren, fertig. Sie sind toll geworden.

Mein TÜV-Prüfer wird stolz auf mich sein, die Rahmennummer ist nach dem Pulvern noch lesbar!

Bevor es irgendwie weiter geht, habe ich den Rahmen im Motorbereich gegen Verbolzen geschützt!

Die neuen Lagerschalen der Lenkkopflager sind auch schon drin.

Der Kabelbaum ist als solches in einem guten Zustand, allein die Umwicklung war marode. Ich habe sie gestern Abend noch beim Fernsehen erneuert.

Der Fußbremszylinder ist überholt und mit einem Rep-Kit versehen.

Weil die Montage der beiden Heckkotflügelteile und des Batteriekastens im leeren Rahmen am einfachsten ist, habe ich sie heute schon mal eingebaut! Natürlich nachdem ich sie zuvor intensiv gereinigt hatte!

Als ich die Vergaser zerlegt habe, hat mir insbesondere der Zustand der Düsen große Sorgen gemacht! Ich habe schon mit 4 Rep-Kits für 120 Euro geplant. Aber was soll ich sagen, ein Reinigungsvorgang mit 4 Tüten Backpulver, Kosten ca. 35 ct, haben meine Sorgen vertrieben. Diese Düsen können ohne Vorbehalt weiter verwendet werden! Puhhhhh!

Zwar nicht spektakulär, aber es geht stückweise voran. Es ist einfach ein Vergnügen die frisch gepulverten Teile mit neuen VA-Schrauben sorgfältig zu montieren.

Morgen wird der Motor eingebaut. Als Begleitprogramm habe ich ein paar Teile vorbereitet die dringend entrostet und danach lackiert werden müssen! Auch das gehört dazu und muss gemacht werden.

Heute habe ich mal den Motor mit dem Fahrwerk verheiratet. Dank guter Vorarbeiten habe ich keinerlei Kratzer im Rahmen.

Fußrastenanlage, Schwinge und Konis sind montiert.

Die Gabel war schon einbaufertig und ist nun auch drin.

Der Lampenhalter ...

<< Neues Textfeld >>

Der Vorderbau ist fast fertig!

Das Ergebnis von einem Tag Arbeit!!!

So, habe mir heute mal einen Lenker gekauft, er ist dem Original sehr ähnlich.

Die Fußrastenanlage ist auf der Schaltungsseite jetzt auch fertig. Die Schubstange hatte ich noch in meinem Fundus, sie musste nur etwas gekürzt werden.

Die Hinterradbremse ist jetzt auch nahezu komplett, nur der Bremsknebel muss noch in die Grundplatte eingepasst werden. Ist aber kein großes Ding! Mache ich am Wochenende mit meinem Freund Gerd.

Bis jetzt ist es super gelaufen. Ich bin jetzt bei 75 Arbeitsstunden und ca. 1600 Euro!

...

Hier finden Sie mich

53881 Euskirchen

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter:

 

+49 1573 1387290+49 1573 1387290

 

oder nutzen Sie meine Mailanschrift:

 

torstenbischof@web.de