Laverda 500 SFC

Weil dieses Moped durchaus eine kleine Besonderheit ist (es gab weltweit nur 50 Stück) werde ich etwas ausführlicher darüber berichten. Es gibt reichlich Photos und Detailbilder.

So sah sie aus, als ich sie kaufte. Zu diesem Zeitpunkt habe ich nicht wirklich gewusst was sie war und wie sie mal werden würde! Dann fand ich die Vorstellung der 500 SFC in einem Motorradheft, mit Originalbildern und schon wusste ich, ich würde sie so original wie möglich restaurieren. Dass es nur 50 Stück davon gab, erfuhr ich erst viel später.

Sie war komplett und in einem lausigen Zustand. Ich habe keine Ahnung wie lange sie schon in der Schuppenecke herumgestanden hatte. Das farbliche Design würde ich als "gewagt" bezeichnen!

Das Sitzpolster war sicherlich gut gedacht, nur es passte überhaupt nicht zu dem Rest.

Alles war irgendwie ein bisschen krumm und es fehlten auch Kleinteile, aber so ist das nun einmal bei diesen alten Schätzchen, die keiner haben will.

Die Laufleistung von ungefähr 42.000 Km könnte stimmen.

Mir gefielen die feinverippten Zylinder sofort. Da sieht man sofort die Ähnlichkeit und den Ursprung der Honda CB 72.

Der fehlende Motordeckel hat mir durchaus größere Schwierigkeiten gemacht, aber dazu weiter hinten mehr.

Ja, so ein Stück Gartenschlauch ist als Motorentlüftung gut geeignet, nur eben nicht sehr schön!

Ich liebe diese rote Dichtungsmasse!*(((
Der Verkleidungshalter ist schon ein echtes Trumm!
Na ja, sie ist eben dreckig.

Ob die Marzocchi-Stoßdämpfer so original sind weiß ich nicht. Sie passen in die Zeit, aber ich fand sie hässlich und habe sie durch Konis ersetzt.

Der Motor ist auch dreckig schön anzusehen.

Wenn die alte Farbe und der ganze Dreck runter sind, ist auch der Schrecken verflogen.

Nicht mehr zu retten waren die Chromschutzbleche. Ein Neuverchromen hätte ein kleines Vermögen gekostet, deshalb wurden sie gestrahlt und später schwarz beschichtet. Die Substanz war ansonsten gut, so dass man sie zumindest so lange weiter nutzen konnte, bis man bessere Chromschutzbleche findet. Ich habe gar nicht mehr danach gesucht, schwarz gefielen sie mir viel besser.

Die Auspuffendtöpfe waren schon lackiert, nachdem sie zuvor, von wem auch immer, auf ganzer Länge aufgeschnitten worden waren (Soundtuning!?).

Die Bremse, natürlich 3 x BREMBO!

Den Rahmen habe ich mit Heizungsisolierrohren aus dem Baumarkt gepolstert. Das hat den Vorteil, dass er dort durch den Höcker nicht verkratzt und die Pulverbeschichtung nicht beschädigt wird. Der Höcker hat dadurch eine wirklich satte Auflage in die er sich ruhig einarbeiten darf. Jedwede Knickstelle wird so vermieden.

Der Verkleidungshalter. Ohne Worte.

Im Original waren die Tauchrohre schwarz. Da aber völlig vermackt, habe ich beschlossen sie zu polieren. Und das sah dann auch toll aus.

Ich habe nicht etwa im Garten geschraubt. Nein, dieses Arrangement diente ausschließlich photographischen Zwecken.

Die Armaturen, vedellert, vermackt, also mussten auch sie aufgehübscht werden.

Der Sicherungskasten mit Trägerblech. An der Seite, der Brückengleichrichter.

Das Zündspulenpaar mit Halterungen.

Die Befestigung der Fußrasten fand ich höchst interessant. Sie wurden mit den beiden Platten im Rahmen festgeklemmt. Das hatte ich so auch noch nicht gesehen.

Ein paar Stunden später.

Die gereinigten Fußrastenteile. So können sie weiter gebraucht werden. Ich war selber überrascht, wie gut die jetzt aussahen.

Auch die Zündspulen konnten in einen guten Gebrauchszustand zurückversetzt werden.

Der ehemals schwarze Armaturenträger ist jetzt poliert. Das ist zwar nicht original, sieht aber besser aus.

Dieses Blech habe ich selber angefertigt. Auf seiner Rückseite wurden später die Zündanlage und andere elektrische Baugruppen montiert. Im eingebauten Zustand sieht man es nicht, daher darf es sein.

Die Dell Ortos mussten auch gereinigt werden, zu lange hatte alter Sprit in ihnen auf seine Verbrennung gewartet. Eine Stinkbombe (wie ich sie noch aus Kindheitstagen kenne) war gegen den Gestank harmlos!

Der Rücklichthalter sieht jetzt auch aus wie neu, ist es aber nicht.

Die Boschzündanlage.
...

Hier finden Sie mich

53881 Euskirchen

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter:

 

+49 1573 1387290+49 1573 1387290

 

oder nutzen Sie meine Mailanschrift:

 

torstenbischof@web.de