Ab hier wird zusammengeschraubt!

15.01.2020. Heute habe ich meine gepulverten Teile bekommen. Das war wie Weihnachten! Auch wenn es beileibe nicht das erste Motorrad ist, das ich restauriere, es ist trotzdem immer wieder spannend und schön! Alle Teile sind einzeln verpackt und wie neu! Der Mief der Vergangenheit ist weg und auch so manche unschöne Erinnerung!

Der Verkleidungshalter mit allen Anbauteilen.

Die Stellen, wo der Halter und die Halterungen  den Rahmen berühren habe ich heute direkt mit Gummi hinterlegt. So gibt es dort später keine Reibungspunkte und bleibt die Beschichtung intakt und wird nicht beschädigt.

Genau so habe ich mir das vorgestellt. Klasse! Der Farbton passt perfekt zu den schon vorhandenen Dekoren.

Die alten Konifedern sehen aus wie neu!

Eine PICHLER-Fußrastenanlage mal ganz anders!

Ab morgen wird zusammengebaut!

Die Konis habe ich dann mal direkt zusammengebaut. Eine Aktion von Sekunden! Das vorhandene Hebelwerk ist mit Geld nicht zu bezahlen. Alles ist total einfach, nichts wird beschädigt! Vor allem aber muss man keine Angst um seine Finger haben!*)))

Alte Konis in neuem Glanz. Technisch waren sie ja in Ordnung!

Die Tauchrohre habe ich mit nach Hause genommen, weil es zum Kleben der Decals in der Werkstatt zu kalt ist. 15° C sollte es schon mindestens warm sein!

Das kann man ja auch gut auf dem Wohnzimmertisch machen.

 

Und als ich dann loslegen wollte musste ich feststellen, dass da überall ein feiner weißer Rand drum war. Das geht ja garnicht! Den habe ich dann vorsichtig entfernt.

Und genau so wollte ich das haben! Bin stolz auf mich!

Das beim Pulvern sauber abgeklebte Feld mit der Fahrgestellnummer habe ich mit Klarlack abgetupft, damit es später nicht rostet. Mein TÜV-Prüfer wird wieder sehr stolz auf mich sein!

Die Vorderradgabel bekam neue Kegelrollenlager.

Hinterradschwinge und Stoßdämpfer sind nun auch wieder an ihrem Arbeitsplatz!

Beim Zusammenbau der Vorderradgabel musste ich feststellen, dass die vor Monaten bei EBay gekauften Simmeringe nicht passen. Scheiße. Einen hatte ich noch als Ersatzteil, danach musste ich nach Bonn zu POLO, die tatsächlich noch ein Paar richtige Simmeringe hatten.

Und so ging es heute weiter. Die Gabel ist mit frischen Simmeringen und ebensolchem Öl versorgt.

Nachdem sie fertig war konnte ich es kaum abwarten das Vorderrad einzubauen, um zu sehen ob ich mit meinem gedanklichen Farbkonzept richtig lag. Ich lag!*)))

Und dann ging es weiter flott voran!

Der Blick auf meine neuen Armaturen. Gefällt mir ausgesprochen gut!

Morgen wird der Motor wieder eingebaut, der Rahmen ist dafür vorbereitet.

Der Motor ist drin!

Der Ölkühler (Yamaha XJ 650) mit Adapter.

Kette drauf!

Bremssättel montiert.

Die Pichler-Fußrastenanlage mit LSL-Fußrasten!

Das ist der aktuelle Stand des Umbaus.

Morgen ist Ruhetag, weil Sonntag!

 

Jeder Sonntag ist mal vorbei, heute ging es dann mit der Fußbremse weiter.

Der Lenker und der hintere Verkleidungshalter sind nun auch montiert.

Die Deckelchen von der Handbrems- und Kupplungspumpe sahen erbärmlich aus und wurden daher auch aufgehübscht.

Später wurden sie dann noch schwarz lackiert.

Soweit war ich dann bis das Telefon klingelte. Was dann geschah seht ihr in Teil 5.

Hier finden Sie mich

53359 Rheinbach

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter:

 

+49 1573 1387290+49 1573 1387290

 

oder nutzen Sie meine Mailanschrift:

 

torstenbischof@web.de