Viel früher als abgesprochen habe ich heute alle Teile vom Beschichter abholen können. Sie sind in einem tiefen, freundlichen aber bunten Schwarz und sind wirklich klasse geworden!

Alles ist sehr sorgfältig verpackt, so soll es ja auch sein!

Das Auspacken erinnerte stark an Weihnachten und verursachte die selbe Spannung und dieses Kribbeln im Bauch!

 

Dieses Mal haben sie sogar die Rahmennummer sehr sorgfältig abgeklebt (hatte ich ausdrücklich darum gebeten), sonst hätte mein TÜV-Prüfer den Aufstand geprobt. Er hatte mich diesbezüglich schon mehrfach angeschissen und ich hätte sonst als belehrungsresistent gegolten!*))) Natürlich musste dieser Bereich noch mit Klarlack überzogen werden, denn sonst rostet es da. Muss ja nicht sein!

Das ist immer wieder ein schöner Anblick. Jetzt müssen wieder alle Deckelchen und die alten Schrauben in den Gewinden entfernt werden.

Original ist das Moped aber nur, wenn der Rahmen und der Motor nummerngleich sind.

Weiter geht es.

So, das sind nun alle Teile, damit kann der Zusammenbau eigentlich losgehen!

Für dieses Ergebnis habe ich die 250 Euro gern gezahlt! Das sind schon Profis die wissen was sie tun! Ganz nebenbei bemerkt, kein Lackierer hätte das für diesen Preis inklusive aller Vorarbeiten gemacht. Da steht ganz schnell der dreifache Betrag zu Buche, bei offener Qualität!

 

Teile die lange herumliegen bekommen schnell Macken. Ihr bester Platz ist da wo sie hingehören!*))) Und weil das so ist, habe ich heute mal angefangen die Cup wieder zusammenzubauen. Zuerst gab es neue Bronzebüchsen für die Hinterradschwinge und neue Kegelrollenlager für den Lenkkopf! Danach wurde alles mit Edelstahlschrauben höchst sorgfältig zusammengebaut. Gestern habe ich noch eine größere Menge Schrauben bestellt, da sich mein vorhandener Fundus in Teilbereichen dem Ende zuneigt!

Es ging flott voran (Scheiß Routine!), ist aber auch wirklich klasse wenn alle Teile schon einbaufertig vorbereitet sind! Das habe ich gut gemacht!*)))

Tausche alte Schwingenlager (wahrscheinlich waren es noch die Ersten) gegen neue! Das ging ziemlich problemlos.

Nachdem auch die Losekugellager (Erstausrüsterqualität) durch moderne Kegelrollenlager ersetzt waren konnte die vorbereitete Gabel wieder eingebaut werden.

Die hinteren Stoßdämpfer sind nur zum Zweck der Beweglichkeit eingebaut. Sie sind schlecht und müssen in jedem Fall noch ersetzt werden. Die Schubstangen sind total vom Rost vernarbt. Das gibt so nichts.

Und weiter ging es. Alle Halterungen für die Vollverkleidung sowie die obere Gabelbrücke mit Lenker und Armaturen wurden montiert. Vorher hatte ich noch den Kabelbaum eingeschlauft.

Tja, dann noch Teile wie den Hauptständer, Kettenschutz, Bremsknebel und die Fußrastenanlage montiert.

Den von den Seitenteilen befreiten Batteriekasten, der jetzt eigentlich nur noch ein Batterierahmen ist, eingebaut, hier und da zur sauberen Befestigung des Kabelbaumes noch einen Kabelbinder eingesetzt.

6 Stunden später, ich habe für heute die Schnauze voll, wenngleich es super gelaufen ist und wirklich Spaß gemacht hat. Aber irgendwann muss eben auch mal Schluss sein! Mit dem heutigen Tag bin ich sehr zufrieden.

Mit dem Motor geht es jetzt weiter.

Zunächst ist mal eine intensive Reinigung der teils arg strapazierten Teile angesagt.

Zwei der vier Kipphebel sind sehr gut, einer weist starke Pittingspuren auf und muss in jedem Fall getauscht werden (Fundus!), ein weiterer fängt an Pitting zu entwickeln. Er könnte sicherlich noch einige Zeit Verwendung finden, aber ich tausche ihn auch (Fundus). Sicher ist sicher! Und die 1M0-Nocke wird es freuen!*)))

Das wird. Das Gehäuse weist keinerlei Schäden auf, alle Dichtflächen und Lagersitze sind intakt! So ist es gut.

Schick... Nicht neu, aber sauber!

Der alte Schmodder ist raus, alle Dichtungsreste sorgfältig entfernt.

Nun nachdem alle Teile sauber und überprüft sind kann der Zusammenbau beginnen.

Das geht flott, auch wenn man es gewissenhaft macht!

Trotz eines erheblichen Motivationsdefizites habe ich heute die beiden Kipphebel gewechselt und den Deckel der LiMa gereinigt. Zu mehr hatte ich einfach keine Antriebe!

Heute war ich aber dafür um so fleißiger. Zunächst war ich in meiner Motoreninstandsetzung und habe alle Ventilschäfte und zwei Ventilteller überschleifen lassen. Ein gutes Mittel gegen Pitting!

Danach habe ich ca. 4 Stunden an Dirks kleinen, feinen Strahlbox gestanden und die unten abgebildeten Teile Glasperlen gestrahlt. Das hat sehr gut geklappt. Morgen ist dann die penible Reinigung aller Teile angesagt. Darauf freue ich mich schon sehr!*(((

Ha, meine Frau war nicht da, also ergab sich daraus die günstige Gelegenheit alle gestrahlten Teile mehreren Spüldurchgängen (ohne Zusätze natürlich!) in der Geschirrspülmaschine zu unterziehen. Das hat prima geklappt!*)))

Das sieht doch gar nicht Mal so schlecht aus!

Mann oh Mann, heute hatte ich vielleicht einen Lauf!*))) Zunächst habe ich die Kolbenringe und dann die Kolben montiert. das macht Spaß wenn alles wieder in einem so guten Zustand ist. An dieser Stelle mal ein riesiges Dankeschön an Dirk der mir seine strahlbox zur Verfügung gestellt hat. das war echt super.

Hier finden Sie mich

53501 Grafschaft

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter:

 

+49 1573 1387290+49 1573 1387290

 

oder nutzen Sie meine Mailanschrift:

 

torstenbischof@web.de