Je oller, je doller ...!

 

Yamaha SRX 6

Winter 2011, einer der härtesten Winter meines Lebens! So viel Langeweile und damit verbunden Frust habe ich ja schon lange nicht mehr geschoben. Britta bestätigt das bei Bedarf gerne!

Lange und durchaus intensiv habe ich mich mit dem Thema "Was mache ich nur?" beschäftigt. Es ist ja nun einmal so, dass ich eigentlich genug Motorräder habe, wenn auch nur für 5 Tage. Also machte ich mich auf die Suche, zuerst wusste ich gar nicht nach was eigentlich. Dann aber irgendwann kam ich auf eine Yamaha SRX-6, den "Super Single". Sie soll ja angeblich deutlich besser sein als meine heißgeliebte XBR 500, zumindest sagen das alle Tests aus der damaligen Zeit. Nun gut, schauen wir mal. Ich bemühte also das www und fand schließlich eine recht ordentliche SRX in Münster. Da waren zwar noch andere dran, aber die haben sich preislich totverhandelt und so habe ich sie mir heute (06.03.2011) geholt.

Seit 21 Jahren war sie in zarten Frauenhänden, original und unverbastelt mit stolzen 24910 Km auf dem Tacho. Das ist doch mal ein ausgesucht guter Anfang.

Huckepack von Münster nach Rheinbach (noch mit Gepäckträger und Spritzschutz!)

Ca. 3 1/2 Stunden später (jetzt schon ohne Gepäckträger und ohne Spritzschutz!)

Die Sonne lacht, die SRX glänzt verhalten! (Noch!)

Ein paar Detailfotos ...

So hinter diesem Bild fängt meine Arbeit an, aber dazu demnächst mehr!

Jetzt wird es doch noch ein toller Winter. Selten war ich so ruhig und ausgeglichen wie heute!*)))

Der wohl in den letzten 22 Jahren niemals abgeschraubte Auspuff. Substanz perfekt, der Rest ist nur Optik. Kann man wieder hinkriegen!

Das sind eigentlich Edelstahlkrümmer und die kann man polieren.

Hier mal der direkte Vergleich, es liegt nur eine halbe Stunde intensiven Polierens dazwischen.

Mein Arbeitsplatz!

Das Hinterrad und insbesondere der Kettenblatträger wurden von dem ganzen alten Knaster befreit!

Ein spannend anzuschauendes Fleckchen ist immer der Bereich hinter dem vorderen Kettenritzel. Da reinigt niemand, außer mir!

Am besten zu reinigen sind ausgebaute Teile, hier am Beispiel der Schwinge. Da können dann auch gleich die Schwingenlager überprüft und frisch gefettet werden. Das machen normal auch nur die Wenigsten!?

Die Bremsleitungen vorne und hinten wurden durch ummantelte Stahlflexleitungen ersetzt!

Die Kette wurde höchst intensiv mit Lampenöl (früher hieß das Petroleum) gereinigt.

Wo immer möglich wurden die alten, teilweise angerosteten Schrauben durch solche aus VA ersetzt. Das ist nicht nur pflegeleicht, es sieht auch einfach geil aus.

Hier schon mal mit frisch polierten Krümmern. Sie sind bis auf ein paar kleine Flecken (materialbedingt) perfekt geworden.

Der Auspufftopf musste nachhaltig entrostet und dann frisch mit Auspufflack lackiert werden. Sieht nun wieder aus wie neu. Diese Prozedur muss aber wohl jährlich wiederholt werden.

Ca. 35 Stunden intensive Arbeit, ganz doll schwarze Finger und herrliche Erfolgserlebnisse liegen hinter mir. Mann, das hat Spaß gemacht! Das war eine echte Antifrusttherapie! Ich bin wieder AUSGEGLICHEN!

Das Ergebnis ist ein "nahezu neuwertiges" Motorrad. Alle Flüssigkeiten sind neu, die 22 Jahre alten Bremsleitungen vorn und hinten wurden durch Stahlflexleitungen ersetzt. Zusätzlich wurde etwa ein Kilo originaler Schrauben durch solche aus VA ersetzt und ein Kilo alter Knaster (auch Patina genannt) entfernt.

Den rechten Fußrastenträger für den Beifahrer wollte ich zunächst ganz entfernen, ging aber nicht, da ist die Halterung für den hinteren Bremslichtschalter dran.

Also habe ich ihn nur erheblich gekürzt. Nun erfüllt er noch seinen Zweck und stört nicht.

Technisch war die SRX ohnehin in einem sehr guten Zustand. Sie bekam zusätzlich noch eine Iridiumkerze, (NGK, DPR 8EIX9) damit wird der Startvorgang noch einmal deutlich verbessert und ein Ölthermometer, damit man auch die Öltemperatur immer im Griff hat. Luft holt sie jetzt durch einen K&N-Luftfilter. Natürlich bekam sie auch frisches Motoröl.

Im www fand ich zu meiner großen Freude noch ein originales Werkstatthandbuch für die SRX-6 und ganz viele alte Motorradzeitungen, die sich mit der SRX beschäftigten. Klasse!

Der Gepäckträger, der Spritzschutz und die hinteren Fußrastenträger liegen jetzt im Regal und wissen wohl schon, dass sie nie wieder gebraucht werden (EBay wartet schon!).

Der Motor läuft seidenweich, wenngleich der Startprozess schon gewöhnungs-bedürftig ist. Es wundert mich nicht, dass dieses Motorrad nur einen sehr eingeschränkten Käuferkreis fand.

Am Samstag (die Wettervorhersage war ja sehr gut) fand dann die Jungfernfahrt statt. Ich war sehr gespannt!

Meine Erwartungen wurden in vollem Umfang erfüllt. Mann, geht das Ding souverän um die Ecken. Der Motor ist äußerst drehfreudig und hat in den unteren Drehzahlbereichen einen angenehmen Bumms, oben heraus ist er aber ein bisschen schlapp auf der Brust. Das Fahrwerk ist echt klasse. Gut sind auch die Bremsen, wobei die hintere sehr schnell blockiert! Die Sitzposition ist angenehm.

Am 2. Tag der Jungfernfahrt bin ich bei Nässe einmal für einen kurzen Moment ausgefallen. Der Motor ging einfach aus, der nächste Kick zum Starten ging einher mit einer knackigen Fehlzündung und danach lief sie wieder als wäre nichts gewesen. Komisch. Ich habe dann noch einmal die Benzinzuleitungen geprüft und den Benzinhahn einer intensiven Innenreinigung unterzogen. Wirklich was gefunden habe ich aber nicht! (Ich habe mir sagen lassen, dass das sehr feuchtigkeitsempfindliche Blinkrelais dabei eine Rolle spielen soll. Schauen wir mal, das wäre schnell zu ändern.)

Bis heute bin ich schon knapp 1500 Km mit ihr gefahren und sie schnurrt wie ein Kätzchen.

Zwischenzeitlich habe ich ein wenig in den verschiedenen Foren rund um die SRX-6 gelesen. Ein Ölkühler (in der japanischen Version als Standard verbaut) könnte die Lebenserwartung des Motors erheblich verlängern. Vor allem, weil ich sie ja echt nicht schone! Eine sehr kurze aber durchaus zügige Autobahnetappe hat mich darin bestätigt. 15 Km mit Höchstgeschwindigkeit waren gut für fast 130 ° C .

Ich habe mir die notwendigen Teile bei EBay gesucht und dort für kleines Geld geschossen. Der Kühler kommt von der XJ 650, ein Teil der Anschlussleitung von der oberen Ölleitung (Öltank, oberer Motoranschluss) von der SRX-6. Die erforderlichen Ölleitungen werden dann Maßanfertigungen, die notwendigen Halterungen habe ich mir aus VA selber gebaut. Ich habe mich dafür entschieden, den rechten Motordeckel nicht anzubohren, ich schlaufe den Ölkühler zwischen Öltank und oberen Ölzulauf des Motors. Das ist zwar nicht ganz optimal, aber ausreichend. In jedem Fall besser als ohne!

So, hier in montiertem Zustand, mit neu angefertigten Leitungen. 1/2 Liter mehr Motoröl. Gesamtkosten mit den gebrauchten Teilen 68,80 Euro. Das fertige Kit hätte neu, ohne Halterungen, 149,00 Euro gekostet. So viel dazu!

Heute (23.04.2011) habe ich mir auch noch eine Höckersitzbank gekauft. Schnell mal eben angepasst und dann ab zum Lackierer. Und es gab noch ein paar kleine Blinker rundherum. Das sieht einfach besser aus.

Fertig!*)))))

Heute (12.05.2011) habe ich der SRX noch wieder ihre originalen Tankembleme verpasst, allerdings ohne die "YAMAHA"-Schriftzüge und habe die Schriftzüge für den Höcker "Super Single" und "YAMAHA" bei einer Werbedruckfirma in Auftrag gegeben. Ich habe sie sonst nirgendwo bekommen und deshalb wurden sie jetzt eben angefertigt! So what !? Fred hätte sonst eh keine Ruhe gegeben und, er hat ja Recht, jetzt sieht sie irgendwie kompletter aus!

Hier meine zwei "Eifeljäger" mal nebeneinander. Mehr Moped braucht kein Mensch!*))) 03.05.2011

Ah, fast hätte ich es vergessen, ich konnte je einen LiMa- und Kupplungsdeckel gebraucht erwerben, die ich nun in aller Ruhe gereinigt, poliert und dann montiert habe.

Und nun glänzt sie wirklich!*)))

Heute (22.06.2011) hat sie einen Superbikelenker bekommen. Beim Umbau bin ich in eine tiefe Religiosität gefallen. Doch seht selbst.

Ein schönes Umbaukit von LSL. Den Alulenker hatte ich noch, die Griffgummis und die Vibrationsdämpfer (VA) stammen von POLO.

Und dann die Überraschung, der rechte Lenkerstummel war krumm und sogar angebrochen. Und das obwohl das Moped sturz- und unfallfrei war (Wem kann man eigentlich noch glauben?). Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn der Stummel während der Fahrt ganz gebrochen wäre. Beim Fahren war es gar nicht mal auffällig, ok, das rechte Handgelenk wurde etwas anders belastet, aber daran gewöhnt man sich sehr schnell.

Aber, und das ist das Positive, auch in diesem Fall war mein Schutzengel sehr wachsam! DANKE!

So sah das Ergebnis dann einige Stunden später aus. Ich bin sehr zufrieden, denn die Sitzposition ist fantastisch. Anzumerken wäre noch, die Kabel der Lenkeramaturen sind auf beiden Seiten zu kurz (kenne ich schon von der XBR) und mussten je um ca. 20 cm verlängert werden. Der Chokezug war lang genug, die Gaszüge sind auch zu kurz. Sie sind jetzt auf der rechten Tankseite verlegt (dann sind sie lang genug) knicken aber stark ein, wenn man den Lenker beim Rangieren nach rechts einschlägt. Das taugt auch nichts und wird als Nächstes noch geändert.

Also nur mal eben den LSL-Gabelbrückenaufsatz mit einem anderen Lenker montieren war es also auch bei der SRX nicht! Das war schon fast ein Tag Arbeit.

Dieser Umbau hat aber Spuren in mir hinterlassen fand er doch gerade noch "just in time" statt.

An dieser Stelle ist meine SRX so gut wie fertig und entspricht weitgehendst meinen Vorstellungen. Da sie nun auch vorne und hinten je einen neuen Reifen hat ist alles andere Geschichte.

So, und nun werde ich noch versuchen die wirklich schlecht dosierbare Bremse ein wenig zu kultivieren. Zu diesem Zweck habe ich mir eine gebrauchte Handbremsamatur von BREMBO (PS 16) gekauft. Die habe ich schon an meiner Guzzi und meiner XS wo sie souverän ihre Dienste versieht. Neben einem größeren Kolbendurchmesser verfügt sie auch über einen einstellbaren Handhebel, das sollte eigentlich reichen. Das Ergebnis: Bremsen mit nur einem Finger ohne jeden Kraftaufwand!

Ach ja, und weil ich für konstruktive Kritik offen bin, lieber Benjamin, hat sie jetzt auch ein paar ganz andere Spiegel bekommen. Lenkerendenspiegel! Die originalen Spiegel sehen ja auch wirklich sch... aus!

Umbaumaßnahmen:

  • Stahlflexbremsleitungen vorne und hinten
  • Superbikelenkerumbau, LSL mit Lenker von HiQ und verlängerten Kabelbäumen der Lenkeramaturen
  • Vibrationsdämpfer VA, POLO
  • Höckersitzbank, RICAMBI (Lack: Chevrolet 92 U)
  • Sitzauflage Moosgummi (Eigenanfertigung)
  • Miniblinker vorne und hinten, POLO
  • polierte Motordeckel, beide Seiten
  • Ölkühler, XJ 650; Ölleitungen sind Eigenanfertigung
  • Ölthermometer, MOTO DETAIL
  • Luftfilter, K&N
  • Iridiumkerze, NGK
  • Handbremspumpe BREMBO PS 16
  • MFW Lenkerendenspiegel
  • rote Aluventilkappen mit Yamaha-Logo
  • 2in1-Krümmeranlage (italienischer Eigenbau)
  • Supertrapp Shorty, 4", Alu mit Aluendkappe, Mittelloch

Jetzt mal ein kleiner Service. Für geneigte Besucher meiner Homepage, die Spaß daran haben in der Fachpresse noch ein wenig mehr über die quirligen Einzylinder von Yamaha und Honda (SRX-6 und XBR 500) & Co. zu lesen, füge ich an dieser Stelle noch ein paar Quellenhinweise ein. Die Aufzählung ist sicherlich nicht vollständig und bezieht sich auch nur auf deutsche Zeitschriften, außerdem, irgendwann wiederholt sich eh alles.

- PS 8/1987 (Vergleichstest XBR/SRX)
- MO 5/1989 (Vergleichstest UNO/SATURNO/XBR/SRX)
- Motorrad 12/1985 (Exklusivtest SRX)
- PS 8/1989 (Vergleichstest GS 500 E /SRX)
- Motorrad 14/1986 (SRX 700)
- PS 6/1985 (Vergleichstest XBR / SR 500)
- PS 2/1987 (Spezialtest SRX)
- Motorradfahrer 3/93 (Vorstellung "neue" SRX)
- Motorrad Classic 5/2011 (Kultsingles XBR und SRX)

Mir haben sie alle ganz gut gefallen und ich kann sie in vollem Umfang bestätigen. Mehr Bumms bei der SRX, besseres Handling bei der XBR. Besseres Fahrwerk SRX, besser dosierbare Bremsen bei der XBR. Absolut besserer Klang bei der XBR!

Aber egal, das ist ohnehin alles subjektiv und eine Daseinsberechtigung und große Fangemeinde haben beide Motorräder, zu Recht!

Heute gibt es noch ca. 1200 angemeldete SRX und ca. 3500 XBR. Ich habe je eine davon!*)))

Vielleicht noch eine letzte Anmerkung.
Beide Mopeds, XBR und SRX, machen mit montiertem Superbikelenker einen Quantensprung in Sachen Handlicheit. Sie stehen sich in nichts nach, sie machen einfach nur Spaß!!!

Die Tage habe ich in der Eifel eine SRX mit der alten 2in2-Auspuffanlage von EGU gesehen. Sieht toll aus, klingt gut, ist aber sehr schwer zu bekommen. EGU hat mir zwar eine Einzelanfertigung für schlappe 900 Euro angeboten, aber das war mir dann doch etwas happig! Ich bleibe geduldig und suche weiter.

Wie ich so suche, finde ich doch tatsächlich eine Krümmeranlage mit Sammler in Italien. Die habe ich mir dann schnell mal gekauft (55 Euro). Da ein Supertrapp Shorty 4" aus Alu dran, das könnte es dann auch sein. Auf jeden Fall ist jetzt Schluss mit dem biederen Serienklang! Der ist ja grauslig!

Dieses Teil muss zwar noch überarbeitet (poliert und lackiert) werden, aber Leute , der nächste Winter ist lang!*)))

Den Sammler habe ich heute schon mal sandstrahlen lassen und danach gleich schwarz lackiert. Die eigentlich Krümmer sind bei meiner nächsten Polierorgie dran!

Zwischenzeitlich konnte ich für kleines Geld noch diesen Supertrapp Shorty 4" bei EBay schießen. Technisch topp, optisch, na ja!

Das nächste Bild zeigt den Shorty nach etwa 1 Stunde Polierarbeit!

Die Krümmer waren dann auch gleich fällig. Sie sind fast super geworden.

Hier nun das fast komplette Arangement! Hübsch und absolut illegal!!! Ich liebe es!*)))

Hier mit Reduzierstück, sieht doch klasse aus. Gesamtkosten (wie immer ohne die Arbeit) 220,60 Euro.

Und hier in montiertem Zustand. Schick! Der Klang ist wirklich knackig!*)))

Damit mir der Auspuff aber nicht die Schwinge ankohlt habe ich mir noch eine schöne Aluendkappe mit zentralem Auslass nach hinten gekauft. Sie ist sehr formschön und genauso illegal wie der Rest.

Es ist nicht wirklich einfach erwachsen zu werden!*)))

Ich habe sie heute (29.02.2012) ausprobiert. Leute, das geht ja gar nicht! Ich will nicht ins Gefängnis! Brüllend laut und überhaupt kein schöner Klang. Da muss wohl doch noch ein Einsatz rein. Damit ich erst einmal fahren konnte hatte ich die wirklich sehr hübsche Kappe wieder demontiert und weggelegt. Damit war das Thema zunächst nur verschoben und beileibe nicht aufgegeben!*)) Ich hatte 6 Prallbleche und das originale Aluendstück montiert.

Und heute, am 07.05.2012, habe ich mich des Problems noch einmal angenommen. Ich habe mittels eines Zwischenbleches die Fläche der Auslassöffnung von ca. 1270 auf 630 mm² reduziert. Dieses Blech habe ich direkt in der Endkappe untergebracht. Ich hoffe das funktioniert mit ordentlichem Klang und ohne Leistungsverlust. Wenn nicht, dann wird eben nachgearbeitet.

So sieht das dann von hinten aus. Leider hat sich die viele Arbeit als Fehlversuch herausgestellt, so geht es jedenfalls nicht! Sehr schade!*(((

Warum nur sieht der Auspuff so geil aus???? So wird man in die Illegalität getrieben!*)))

Heute (28.03.2013) ist mir der Durchbruch bei der Supertrappauspuffanlage an meiner SRX-6 gelungen. Mein Ziel war ja der halbwegs legale Betrieb mit der wunderschönen, aus dem Vollen gedrehten Endkappe mit zentralem Mittelloch.

Ich habe jetzt eine Streuscheibe angefertigt, die in Verbindung mit den normalen Prallblechen eine fahrbare Lösung darstellt. In drei Kreisen habe ich 24 Löcher mit 8,0 mm Durchmesser gebohrt und dabei die Mitte bewusst ausgespart, und genau das war des Rätsels Lösung. Nun werde ich den einen oder anderen Fahrversuch machen müssen. Sound und Optik sind nicht alles, die Leistung muss eben auch stimmen. I`m very amused!*)))

Ganz nebenbei wird jetzt auch die Schwinge nicht mehr permanent durch die heißen Auspuffgase angegokelt und schwarz!

Also, der Auspuff hat schon noch einen kernigen Klang, aber er passt einfach zu so einem großen Einzylinder. Ich lasse ihn so, was soll schon großartig passieren? Die Leistungsentfaltung stimmt auch! Also gilt ab jetzt:

NO RISK, NO FUN!*)))

Wir hatten eine gute Zeit!

Verkauft am 30.07.2014

...

Hier finden Sie mich

53501 Grafschaft

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter:

 

+49 1573 1387290+49 1573 1387290

 

oder nutzen Sie meine Mailanschrift:

 

torstenbischof@web.de