Weitere fünf Stunden später. Die beiden vorderen Bremssättel waren zerlegt, wurden gereinigt und erstrahlen jetzt in einem ordentlichen Glanz. Die völlig vernarbten Bremskolben habe ich durch gute Gebrauchte aus meinem Fundus ersetzt. Der Rest war technisch in Ordnung.

Eine richtige Überraschung ergab sich beim Zerlegen der Handbremspumpe. So etwas habe ich ehrlich noch nie gesehen.

Das ist KEIN Kaviar sondern ein nettes Granulat aus Wasser, Bremsflüssigkeit und Dreck. Aber dafür jede Menge!

Ich habe dann mal alles sorgfältig gereinigt, das Ergebnis macht das Elend vergessen!

Fertig

Dann war der Kardan dran. Die Einfüll- und Ablassschrauben wurden mit Sicherheit die letzten 34 Jahre nicht geöffnet, da musste ich mit schwerem Gerät ran. Zerrung im linken Oberarm inklusive!*(((

Na gut, es hat sich gelohnt und auch dieses Teil ist nicht nur technisch in Ordnung, nein es sieht jetzt auch wieder vernünftig aus!

Die KONIs habe ich als nächstes zerlegt. Es sind K76-1407, Spezial "D". Die brauchen auch eine komplette Überholung. Das hatte ich aber schon geahnt. Na dann! Habe heute die notwendigen Teile und das Dämpferöl bestellt.

Diese Teile müssen ersetzt werden, danach funktionieren die KONIs wie neu! Frisches Öl gehört natürlich auch dazu! HTC 17,5.

Die Schubstange ist leider defekt und muss ersetzt werden. Als Neuteil kostet sie ca. 95 Euro!*(((

Das Thema Koni-Dämpfer hat sich erledigt, die Instandsetzung ist unwirtschaftlich, auch bei dem 2. Dämpfer ist die Schubstange im Arsch. Ich schaue mich mal nach einer günstigen Alternative um.

Und weitere 4,5 Stunden später gibt es quasi keinen Haufen noch zu bearbeitender Restteile mehr!*)))

Etwas mehr Arbeit war die obere Gabelbrücke mit all ihren Kleinteilen (und dann war das Scheißding krumm und kam in den Mülleimer!). Der Lenker wurde für die Lenkerendenblinker und die damit verbundene Verkabelung von unten angebohrt.

Unbedingt überarbeitungsbedürftig waren auch die Krümmerüberwürfe. Die Stehbolzen saßen bombenfest in den Krümmerschrauben. Manche Leute kennen als Drehmoment eben nur "anknallen, koste es was es wolle"! Die Halbmonde werden noch entrostet und dann mit Thermolack lackiert.

Die sehen doch wieder echt gut aus und die Stehbolzen sind von den Muttern getrennt. Später sieht das kein Mensch mehr, geschweige denn ahnt jemand wieviel Arbeit da drin steckt! Maul, maul, maul!*)))

Ja, was soll ich sagen, ich habe im Moment eine echte Schaffensphase. Daher ist es heute auch flott weitergegangen. Seht selbst. 3,5 Std. Glückseeligkeit!

Der gesamte Lenkerbereich mit all seinen Amaturen und Schaltern ist wieder montiert.

Der Kardan ist auch wieder zusammengebaut und mit Schwinge und Bremssattel an seinem angestammten Arbeitsplatz.

Zum Schluss habe ich noch den Hauptständer montiert. Alle Teile sehen einfach klasse aus. Morgen ist RUHETAG! Das war heute und hat nicht funktioniert. Also war die Vorderradgabel dran.

Sonnenschein, Minus 4 Grad, tolles Wetter zum Polieren! Wie bescheuert bin ich eigentlich?

Nun gut, das Ergebnis spricht für sich, da darf man dann auch schon mal ein bisschen frieren!

Dann noch neue Simmeringe und frisches Gabelöl, fertig. Damit sie nicht im Weg liegt wurde sie auch noch schnell eingebaut und um ein paar weitere Teile ergänzt. Das war dann wieder ein Fünf-Stunden-Tag.

Heute habe ich dann mal beide Räder und die Bremsscheiben gereinigt, auch das hat sich gelohnt!*))) Damit sie nicht irgendwo in der Ecke liegen müssen, habe ich sie dann auch gleich eingebaut.

Als nächstes waren dann noch ein paar Kleinteile dran. Der Lampeneinsatz und die Fußrastenträger bedurften noch einer intensiven Reinigung / Entrostung und Nachbehandlung. Ist zwischenzeitlich erledigt.

Es ging fürchterlich schnell voran die letzten Tage, weil ja auch das Wetter so schlecht war. Aber die gasflasche für meinen Flächenstrahler war voll! Eigentlich habe ich jetzt all die Teile bearbeitet, die ich mit eigenen Mitteln bearbeiten konnte. Jetzt fehlt nur noch der Motor! Den kann ich aber auch!*))) Dann noch ein paar Teile besorgen (Bremsleitungen, Batterie, Reifen, Spiegel, etc.). Ja und dann ist mein Lackierer gefragt! Ich bin deutlich VOR meinem Zeitplan.

An anderer Stelle hatte ich ja schon die originalen und völlig verqualmten Originalbenzinhähne abgebildet. Man könnte sie wieder herrichten, aber der Aufwand steht insbesondere finanziell in keinem guten Verhältnis zum Ergebnis. Also habe ich mich dazu entschieden sie durch einfache, membranlose Benzinhähne zu ersetzen. Diese Entscheidung fiel mir um so leichter, als ich jemand fand, der mir die dazu notwendigen Adapterstücke anfertigte. Nun geht eigentlich jeder Benzinhahn mit M14x1,25 Anschluss. Gut so.

Der Dichtungssatz für den Motor ist genauso da wie alle für den Umbau notwendigen VA-Schrauben.

Etwas Kummer machen mir noch die KONIs, da brauche ich noch eine Schubstange, weil wir leider eine zerstört haben. Pech.

Ich suche also einen gebrauchten Konidämpfer, Serie 76K, mindestens 32,5 cm Augenabstand oder genau, einen 76K-1407 (ich nehme auch zwei!).

Ich hatte schon zwei komplette Dämpfer bekommen, aber da waren die Schubstangen noch schlechter als die Meine (die Obere).

So, ein Paar neue TOMMASELLI-Lampenhalter habe ich mir auch besorgt und montiert.

Und jetzt kommt der Schock des Tages: Die Vorderradgabel ist auch krumm. Verdammt, das habe ich bei der Überholung nicht kontrolliert (weil ich auch nicht damit gerechnet habe), aber es ist wirklich nicht zu übersehen!

Ich habe mal eine Richtplatte angelegt, die ist auf 1/100 mm gerade! Dann schossen mir auch schon die Tränen in die Augen. Scheiße, das habe ich NICHT verdient!*(((

Fast 5 mm ist das linke Standrohr krumm, und ließ sich zusammenbauen als wäre es das geradeste Standrohr der Welt. Das ist unglaublich! Da kannst du echt den Spaß verlieren.

Ich habe zwischenzeitlich im www ein gebrauchtes Gabelstandrohr sowie einen kompletten Satz überholte Gabelbrücken (die alten waren in sich verdreht und ebenfalls unbrauchbar) gefunden und gekauft.

Eingebaut. Was ein Unterschied!

Originale Elektrik an den originalen Plätzen.

Hier mal mit Starrfahrwerk a la Horst! (Weil die Konis ja noch nicht fertig sind!)

Und dann war da auch noch ein Teilekonvolut das jetzt mir gehört.

Meinen von innen doch ganz schön gezeichneten Tank habe ich heute zum Entrosten und neu Versiegeln nach Bochum geschickt. Wenn schon, denn schon. Kostet 180-200 Euro, war nicht geplant, macht aber Sinn!

Hier finden Sie mich

53881 Euskirchen

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter:

 

+49 1573 1387290+49 1573 1387290

 

oder nutzen Sie meine Mailanschrift:

 

torstenbischof@web.de