Die "Omi" wird restauriert

(Winter 2015)


Auf den ersten flüchtigen Blick sieht diese alte Dame (40) ja ganz nett aus, aber dieser Eindruck trügt leider.

Der Motor ist nicht mehr in Ordnung, er drückt Öl aus der Motorentlüftung und aus der Zylinderkopfdichtung. Der Motorinnendruck ist gigantisch!

Zur Reparatur muss der Motor in jedem Fall ausgebaut werden, das geht leider nicht anders, weil man den Kopf in eingebautem Zustand nicht herunter bekommt. Deshalb hat die XS jetzt schon mehr als ein Jahr relativ unbeachtet in der Garage herumgestanden. An Fahren war damit nicht mehr zu denken. Der TÜV ist seit über einem Jahr abgelaufen.

Am Rahmen (dem einzigen lackierten Rahmen den ich habe) platzt der Lack ab und bilden sich erste Rostansätze. Er wurde einfach sehr schlecht lackiert damals!

Die Sitzbank habe ich kanibalisiert und meinem grünen Tripple spendiert, wo sie auch endgültig bleibt.

Ich habe lange überlegt was ich mit der XS machen soll. Reparieren, in Teilen verkaufen oder komplett verkaufen. Oder was auch immer?! Das alles vor dem Hintergrund, dass in diesem nunmehr 40 Jahre alten Moped rund 11500 Euro stecken. Ich hätte Geld ohne Ende in den Sand gesetzt.

Nach 7 Jahren und etwa 15.000 Km

Gestern nun habe ich mich dazu entschieden sie doch noch einmal komplett zu zerlegen, den Rahmen schwarz pulvern zu lassen und den Motor zu überholen und auf 650 ccm zurückzurüsten. Eine Sitzbank (wie immer die dann aussehen wird) werde ich mir selber bauen.

Danach entscheide ich, ob ich sie verkaufe oder eben auch nicht.

Morgen hole ich den 650 ccm-Zylinder samt Kolben und neuen Kolbenringen gemeinsam mit einem kompletten Motordichtsatz ab. Und dann geht es los!

Das ist also der neue (gebrauchte) Zylinder mit Kolben im 4. Übermaß. Topzustand! Der ist gut für ca. 50.000 Km.

Nun ist es also losgegangen. Der Motor ist ausgebaut und steht auf der Werkbank. Er wartet dort auf seine neuen Kolben und Zylinder.

Einen Nachmittag noch, dann ist sie ganz auseinander! Scheiß Routine!

Viel ist da ja nicht mehr dran!*)))

Nach weiteren drei Stunden war es vollbracht, die XS ist komplett auseinander.

Einmal mehr stellt sich die Hebebühne als topp Arbeitsplatz dar!

Jetzt werden alle Teile die zum Strahlen und Pulverbeschichten gehen sorgfältig vorbereitet. Die Rahmendurchführungen werden gereinigt und dann mit kleinen Deckelchen (zumeist alten Unterlegscheiben) verschlossen. Je sorgfältiger man es macht, je weniger von der Beschichtung muss man später höchst mühselig wieder entfernen. Das ist dann wirklich die Hölle! Denn eines ist mal klar, durch eine gepulverte Durchführung passt später kein Haltebolzen mehr, dafür ist die Beschichtung einfach zu dick.

Von dem Dreck mal abgesehen, so einen schlechten Rahmen (lackierten) hatte ich ja noch nie. Den hat einer lackiert, der von jeder Ahnung völlig befreit war. Nicht gestrahlt, nicht grundiert, einfach auf den alten Lack drauflackiert. Der Lackierer war eine Empfehlung eines damaligen Freundes! Unglaublich und der hat auch noch richtig viel Geld für den Murks genommen.

Gut, genug gestaunt und geärgert, jetzt wird es verbindlich besser, denn meine jetzige Pulverbeschichtungsfirma arbeitet erstklassig!

Ich werde jetzt noch etwa zwei Stunden für die Vorbereitungen der Teile brauchen und dann bringe ich sie weg. Übrigens müssen Klebereste an den Teilen vor dem Strahlen am besten entfernt werden, denn beim Strahlen gehen sie häufig nicht restlos weg. Ob das Strahlgut daran abprallt weiß ich nicht, ich weiß nur, dass gerne Reste übrigbleiben. Gleiches gilt für Silikon! Und den Kettenknaster mögen die Strahler auch nicht, weil er das Strahlgut verdirbt. Wenn man es weiß kann man es ja berücksichtigen, so viel Mehrarbeit ist das dann auch nicht. Ein halber Liter Benzin kann da Wunder bewirken.

Die Tage geht es mit dem Motor weiter.

Gestern und heute habe ich mich intensiv mit dem Motor beschäftigt. Von außen gereinigt, die neuen Kolben und den Zylinder montiert und dann den Kopf wieder drauf. Sieht alles sehr ordentlich aus. danach musste ich nur noch die Ventile eingestellen und die kleinen Deckelchen dranbauen. Zündung montieren und fertig.. Jetzt ist er wieder einsatzbereit!*))) Mit 650 ccm!

Montag habe ich alle Teile zum Strahlen und Pulvern gebracht. Zum Ende der Woche bekomme ich sie wieder.

Zwischenzeitlich habe ich die Kleinteile, die nicht zum Pulvern gegangen sind, aber dennoch die falsche Farbe hatten, gereinigt und schwarz lackiert.

Die obere Gabelbrücke habe ich mir heute vorgenommen.

Fertig. Nun ist alles schwarz und einbaufertig!

Und dann war heute "Never Dull-Tag"... Also reinigen und polieren!

Am meisten Arbeit machen immer die ollen Speichenräder! Sei es drum, sauber und montagebereit!*)))

Morgen sind noch die Vergaser dran, danach bin ich bis zur Endmontage arbeitslos!*)))

Hier finden Sie mich

53881 Euskirchen

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter:

 

+49 1573 1387290+49 1573 1387290

 

oder nutzen Sie meine Mailanschrift:

 

torstenbischof@web.de