Der wirklich sehr liebevoll wieder instandgesetzte Motor macht Geräusche, und wieder ist es das Getriebe! Das ist doch echt zum Kotzen.

Also was tun? Diesen Motor wieder ausbauen und überprüfen? Den Motor aus dem grünen Tripple nehmen? Oder den Ersatzmotor, von dem ich gar keine Ahnung über seinen technischen Zustand habe und der auch schon um ein paar Teile erleichtert wurde, neu aufbauen und dann benutzen? Nach einer kurzen Denkpause habe ich mich dann für die letzte Variante entschieden!

Es geht damit los, dass er ein silbernes Gehäuse hat. Das geht gar nicht, aber ich habe noch ein leeres 79-er Gehäuse. Das wird dann eben genommen. An dem Motor fehlen alle Auslassventile, die Steuerkette ist getrennt und der Kupplungsruckdämpfer ist im Eimer. Völlig ausgenudelt! Gut, das ist alles lösbar, wenn es hoffentlich dabei bleibt!?

Nachdem er dann (Horst sei Dank) auf der Werkbank stand, war er innerhalb von drei Stunden komplett zerlegt!

Die Schwallbleche im Kurbelgehäuse zeigen, dass es sich um einen Motor Baujahr 1979 oder jünger handelt. Die Baujahre 1977/78 hatten das nicht.

Ölschlamm wahrscheinlich von 37 Jahren!

Auch für die Ölpumpe kommt die Reinigung zum richtigen Zeitpunkt!

Einen kompletten Motordichtsatz (Athena) habe ich bestellt, genau wie drei Auslassventile, ein Steuerkettenschloss und einen neuen Wellendichtring für die Kupplungsdruckstange. Einen instandgesetzten Kupplungsruckdämpfer habe ich noch.

Spannend war das Tragbild eines Paares Kurbelwellenlagerschalen. Die zeigten deutliche Verschleissspuren! Kein Wunder, denn sie gehören gar nicht in den Motor! (Wer immer das gemacht hat, es war ein Dilettant!). Es grenzt an ein Wunder, dass die KW dadurch keinen Schaden genommen hat. Gut ist aber, dass im schwarzen Motorgehäuse noch ein kompletter Satz sehr guter Lagerschalen in der passenden Größe drin ist! Schweissperlen hatte ich dennoch auf der Stirn!

Jetzt warte ich erst einmal auf die Ersatzteile und reinige zwischenzeitlich die Motorgehäuse! Das ist zunächst Arbeit genug.

So, die Reinigungsarbeiten sind erledigt. In der Folge habe ich dann damit begonnen den Rumpfmotor wieder zusammenzubauen, jetzt allerdings in einem schwarzen 79-er Motorgehäuse.

Diese Teile benötigen etwas mehr Zuwendung!

Vor dem Zusammenbau der Motorgehäusehälften, ein dünner Film aus Dirko! Soll ja später nicht sabbern, ist nämlich kein englischer Motor!

Das sieht doch schon mal gut aus.

Zwischenzeitlich sind alle Innereien verbaut und die Seitendeckel auch wieder dran! Den roten Dirko-Überstand muss ich noch abpiddeln, denn das sieht echt scheiße aus!

Zum Abschluss des Tages habe ich den Zylinderkopf noch in die Motoreninstandsetzungsfirma meines Vertrauens gebracht. Dort wird er geplant und alle Ventilsitze überarbeitet und die Ventile eingeschliffen. Danach ist er wie neu! Als Service hat man mir dort gleich noch die Zylinderbank in der Teilewaschmaschine gereinigt! Das fand ich sehr nett! Mit der beschäftige ich mich dann morgen oder die nächsten Tage. Sie muss vermessen und gehohnt werden, aber das ist ein Klacks, mache ich selber!

Die Zylinder waren noch in der Toleranz, sie wurden nur durchgehohnt. Die Kolben haben frische Kolbenringe bekommen. Das sollte jetzt wieder für einige 10.000 Km reichen.

Der Zylinderkopf ist auch fertig. Frisch geplant, mit einem neuen Einlassventil (eines war krumm) und drei neuen Auslassventilen. Natürlich auch mit neuen Ventilschaftkäppchen.

Jetzt benötige ich noch drei neue Shims für das korrekte Ventilspiel, dann kann der Motor final zusammengebaut werden!

Heute, am heiligen Sonntag, habe ich noch ein paar Arbeitsstunden in den Motor investiert. Er ist jetzt "Ready to run"!

Der Motor ist zwar ein bisschen bunt geworden (was mir eigentlich überhaupt nicht gefällt), aber er ist technisch topp. Er ist auch kein Neuteil, sondern einfach nur ein Reservemotor. Wahrscheinlich werde ich ihn nie gebrauchen und irgendwann verkaufen!

Es war wieder eines dieser Wochenenden bei Gerd!

Das Ergebnis ist ein neuer Seitenständer, der Originale war durch mich der Flex zum Opfer gefallen. Aber sowohl für die Lenhardt- als auch für die neue 3-in-3-Auspuffanlage gilt, kein Hauptständer. Die Herstellung der neuen Seitenständeraufnahme war scheiß viel Arbeit. Wir haben ihn dann deutlich weiter vorn plaziert, damit er nicht mit der Fußrastenanlage kollidiert, denn es ist ja nichts wirklich original in diesem Bereich!*)))

Die Hauptständeraufnahmen wurden auch entfernt. Die waren eh krumm und schief. Ein Trippleproblem. Nun sind sie Geschichte.

Dieser Bereich muss jetzt noch ein wenig mit schwarzer Farbe bearbeitet werden, dann sieht es so aus, als ob es immer so war. Die Funktion ist auf jeden Fall klasse!

Weil mein TÜV-Prüfer ohnehin davon ausgeht, dass wir mit dem Eigenbauauspuff keine Ruhe geben, wollten wir ihn auch nicht enttäuschen und haben mal einen Prototyp gebaut. Prototyp deshalb, weil er nach Genehmigung im Krümmerbereich in Edelstahl nachgebaut wird. Das aber erst wenn er funktioniert und eintragungsfähig ist! So ist der Plan.

Der neue Platz ist unter dem Motor mit seitlichem Ausgang nach rechts!

Das ist nicht wirklich schick (die rostigen Rohre!), aber funktional. Die Krümmerführung ist erstklassig.

Für die Schräglagenjunkies, 45° sind problemlos möglich.

Hier die ganze Anlage. Ich werde sie, auch wenn es nur ein Prototyp ist, umwickeln, die Töpfe und die Halterung frisch, schwarz lackieren. Mache ich in den nächsten Tagen. Sie klingt übrigens immer noch wie ein luftgekühlter Porsche RS!*)))

Als wir dann noch die Vergaser mit einem CO²-Tester überprüft haben, mussten wir feststellen, das im mittleren Vergaser die Leerlaufgemischschraube abgebrochen ist. Scheiße! Vielleicht kriege ich sie raus, wenn nicht, dann habe ich noch einen Ersatzvergaser!

Bis die 3-in3-Anlage eingetragen ist, habe ich noch meine Lehnhardtanlage. Auch für den Fall, dass es gar nichts wird. Was keiner glaubt!

Heute habe ich die Krümmer gewickelt und die Auspuffhalterung lackiert.

Nun ist alles fertig! Doch seht selbst.

Eine geile Optik. Einzigartig!

Kaufpreis: 400,00 Euro

Finanzielle Aufwendungen: 3694,38 Euro (inkl. Rumpfmotor / Umlenkgetriebe)

Erlös aus verkauften Teilen: 602,70 Euro (damit hat das Basismotorrad jetzt nichts mehr gekostet!). Dazu kommen in Kürze noch 500 Euro für die Scheibel-Auspuffanlage.

Arbeitsstunden: 235

Zeiten für das Suchen nach Teilen im www. und Fahrten zur Teilebeschaffung etc. sind hier nicht berücksichtigt (obwohl sie nicht unerheblich sind!). Die Stunden beziehen sich auf rein handwerklich genutzte Zeiten!

Änderungen / Maßnahmen:

  • GULF-Design "Roadrunner"
  • geänderter Rahmen, Eigenbau
  • Handbremspumpe BREMBO PS 13
  • Telefix-Stummellenker, A111
  • Spiegler Stahlflexleitungen (vorne und hinten)
  • Rep-Kits in allen Bremssätteln
  • neue Lenkkopflager
  • neue untere Gabelbrücke
  • Gabelsimmeringe und Öl neu
  • Volltransistor Zündanlage
  • Fußbremspumpe BREMBO (Yamaha FZ 6N)
  • Stoßdämpfer Marzocchi AG Strada
  • Fußrastenanlagenumbau (Eigenbau) mit R1-Teilen (Schaltung u. Bremse)
  • Silikonzündkabel, orange
  • Benzinhahnadapter, hoch, Eigenbau
  • Aufnahme Fußbremszylinder, Eigenbau
  • Vergaseranlage komplett überholt
  • Höckersitzbank RICAMBI
  • Frontfender RICAMBI (stark gekürzt)
  • Rahmen-Loop eingeschweißt
  • Rahmen und Kleinteile gestrahlt, grundiert und pulverbeschichtet
  • Lenkerendenblinker Kellermann BL 1000
  • LED-Rücklicht, d=30 mm, 20 LEDs
  • Sicherungskasten für 4 Flachsteckersicherungen
  • Eigenbau Kabelbaum (minimalisiert)
  • Zubehörscheinwerfer
  • CNC-gefräste Lampenhalter, Zubehör
  • Tachoträger, Eigenbau
  • Tacho Sigma BC 300, LED-Beleuchtung
  • Zylinderkopf geplant, alle Ventile eingeschliffen, alle Auslassventile erneuert
  • K&N-Luftfilter R100/3
  • Motor komplett zerlegt, gereinigt und überholt, alle Dichtungen / Simmeringe erneuert
  • Zylinder gehohnt
  • Kolbenringe erneuert
  • Motorentlüftung K&N-Filter
  • Hauptständeranschlag (Eigenbau)
  • Sitzpolster Moosgummi (Eigenanfertigung)
  • Spritzschutz GFK mit Halterung (Eigenbau)
  • seitlicher Kennzeichenträger mit Beleuchtung (Eigenbau)
  • R&B 3-in-3-Auspuffanlage (Eigenbau)
  • Hydraulische Kupplung, Eigenbau, mit Kupplungspumpe BREMBO PS 13
  • Gabelstabilisator TELEFIX
  • Startknopf (Rennsport)
  • Kontrollleuchte Fernlicht, blaue LED
  • Steuerkette, neu
  • Krümmer mit schwarzem Hitzeschutzband umwickelt
  • Batterie 12V 12 A/h
  • Räder gestrahlt und gepulvert
  • alle Radlager erneuert
  • Blinkerrelais erneuert
  • linker Lenkerschalter neu verkabelt
  • Spiegel aus dem Zubehör
  • 850 ccm (12/2017)

Hier finden Sie mich

53881 Euskirchen

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter:

 

+49 1573 1387290+49 1573 1387290

 

oder nutzen Sie meine Mailanschrift:

 

torstenbischof@web.de