Wer lesen kann ist klar im Vorteil!

Also es war / ist ja mal so, dass mein Tripple nie so wirklich gerne anspringen wollte und auch die Leistungsentfaltung deutlich hinter der Möglichkeit und Erwartung hinterher hinkte! Das hat mich lange und intensiv beschäftigt.

Mein Gott, wo habe ich überall nach dem Fehler gesucht!? Vorgestern dann der Durchbruch! Ich hatte eine "Beleuchtung"!*)))) Diese bestand darin, dass ich wirklich mal im WHB gelesen habe. Das ist ein Akt tiefer Ratlosigkeit. Und dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen.

Da stand dort tatsächlich, dass die KW-Markierung auf "12 Uhr" stehen muss. Sofort wusste ich, meine stand da nicht! Warum stand sie da nicht? Ganz einfach. Ich habe bis jetzt nur an Motoren geschraubt (die Guzzi mal ausgenommen) bei denen der oder die Zylinder im 90° Winkel auf dem Motorgehäuse standen. KW-Markierungen waagerecht zum Zylinderkopf, KW-Markierung in 90° dazu. Nun war aber der / die Zylinder des Tripple leicht nach vorn gekippt. Natürlich habe ich dann folgerichtig alles diesem Umstand angepasst, war ja klar, und damit stand meine KW-Markierung dann auf "11 Uhr". das ist eindeutig falsch!

Das kann nicht funktionieren! Die so erreichten Steuerzeiten stimmen einfach nicht. Die gelbe Linie zeigt den von mir verursaten Zustand, die rote Linie den Zustand den sich das WHB wünscht!

Ich habe das heute nun in Ordnung gebracht und hoffe inständig, dass ich mir die Ventile nicht krumm gemacht habe. Morgen weiß ich mehr, denn morgen kommt ein Kompressionsmessgerät von meinem Freund Gerd an. Ich bin ein bisschen aufgeregt!*))) Ich berichte weiter!

Ich kann es kurz machen, ich hatte Glück!*)))

Habe heute die Kompression geprüft, danach den Tank und die Luftfilter montiert und das Teil angeschmissen. Sie lief sofort und nachdem ich Zündung noch einmal eingestellt und abgeblitzt hatte, sogar sehr sauber. Sie springt auf jeden Knopfdruck an, alles ist gut!

Im Laufe des Tages kam dann auch noch die erworbene PICHLER-Vollverkleidung. Sie ist in einem ganz brauchbaren Zustand und kann, wenn man ein wenig Arbeit investiert, wieder sehr hübsch werden. Abenteuerlich ist allerdings das Gewicht (sie ist bleischwer). Na ja, bei Materialstärken von 5- 7 mm ist das auch kein Wunder.

Die Kupplung rutscht! Also habe ich einen Regentag (27.05.2015) genutzt und die Anlaufscheiben der Kupplung durch einen Satz frisch geschliffener ersetzt! das sollte jetzt wieder einwandfrei funktionieren.

Eine hydraulische Kupplung für den Tripple!

Da mir die notwendige Handkraft für die Kupplung viel zu hoch ist, habe ich beschlossen dem Tripple eine hydraulische Kupplung zu verpassen! Weil ich dazu aber keinen Motordeckel aus einem der beiden Tripple verwenden kann (er muss in jedem Fall mechanisch verändert werden und ist Schrott, wenn es nicht klappt) und ich auch meinen noch unbearbeiteten Reservemotor nicht kanibalisieren wollte, habe ich mir flugs noch einen Rumpfmotot (80 Euro, mit Umlenkgetriebe und Montagegestell) gekauft.

In diesem Deckel sitzt normalerweise der Schneckentrieb der Kupplung. Dieser Sitz muss bearbeitet werden um genügend Platz für den Druckzylinder zu schaffen. Dachten wir!

Die Kupplungsdruckstange bekommt einen kleinen Druckpilz der dann in den Geberzylinder passt!

Viel Platz ist nicht, sollte aber reichen.

Ein Blick durch den Deckel. Da sitzt später der Geberzylinder (made by Gerd), mit Innereien einer Kawasaki GPZ 900.

Das wird ne enge Kiste!

Demnächst geht es hier weiter! Jetzt ist erst einmal Gerd dran!*))))

Hier zunächst noch einmal das Original. Die Kupplungsschnecke mit einer gemessenen Handkraft von 8,0 Kg pro Kupplungsbetätigung!!!

Und hier nun die Entstehung der hydraulischen Kupplung à la Gerd! Rechts neben dem Simmering der Kupplungsdruckstange musste eine kleine Nase der Flex weichen!

Der Deckel des Getriebewellenlagers musste ein wenig nachbearbeitet werden, sonst hätte der Druckzylinder nicht genügend Platz!

Ich hatte vergessen ihn Gerd mitzugeben, so dass ich die notwendige Nachbearbeitung selber mit meinem Hausfrauenwerkzeug machen musste. Er hätte da einfach schnell die Fräse eingesetzt! Egal!

Material ist genug da. Es bleiben von den 8,25 mm ca. 3 mm stehen! Das ist in Ordnung!

Ok, schön ist anders, aber es funktioniert, das zählt!

Die Druckstange bekam eine kleine Platte aufgeschweisst, die die Stange im Geber zentriert!

Das ist der von Gerd angefertigte Druckzylinder mit den Innereien der Kawasaki GPZ 900.

Alle Komponenten auf einen Blick!

Eine Setenansicht. Eng ist es schon, aber es passt!

Und so sieht es im montierten Zustand aus. Eine optisch minimale Veränderung mit maximalem Ergebnis! Der große linke Motordeckel musste nicht bearbeitet werden! Klasse!

Allerdings braucht es einen Entlüftungsnippel am Druckzylinder.

Gemessene Handkraft mit der Hydraulikkupplung 3,2 Kg (2 Finger!), also satte 4,8 Kg weniger pro Kupplungsbetätigung! Wenn das nichts ist, was dann? Danke Gerd!

Hier mal die entstandenen Kosten:

- Handbremspumpe Brebo, gebraucht 22,00 Euro
- Stahlflexleitung, Anfertigung 42,98 Euro

- Kupplungsnehmerzylinder Kawasaki, gebraucht 34,00 Euro
- Rep-Kit Kupplungsnehemerzylinder 14,95 Euro
- Hohlschraube mit Entlüftungsnippel 13,40 Euro
- Drehteil von Gerd, unbezahlbar
- Deckelbearbeitung durch Gerd, unbezahlbar

Noch ein letzter Tipp oder Hinweis. Man sollte IMMER ein Rep-Kit verwenden, denn sonst ist der Frust groß, wenn es nach der Montage kleckert (so wie bei mir!!!).

Es hätte alles so schön klappen können, wäre da nicht die gebrauchte Brembo-Handbremspumpe gewesen. Sah zwar gut aus, war aber leider defekt. Der Druck geht leider nicht in die Leitung sondern in den Behälter!

Sei es drum, ist schon zerlegt und jetzt warte ich auf ein Reparaturkit. Damit ich den Tripple aber dennoch nutzen kann, habe ich die Pumpe an der XS meiner Tochter "kanibalisiert"!*)))

Und jetzt kommt der spannendste Akt, die Entlüftung des Systems. Die hätte mich fast in den Wahnsinn getrieben, denn du kriegst die Luft einfach nicht raus.

Da half nur noch eine etwas spezielle Methode, damit der Nippel den höchsten Punkt bildet und die Luft raus kann. Man legt das Moped auf die Seite!*)))

Also Tank runter, Seitendeckel ab und auf die Seite gelegt! Das ging ohne alle Probleme. Die Batterie konnte drinbleiben, weil sie ja ein Gel-Akku ist, also lageunabhängig.

Nun konnte es also losgehen, und es hat auf Anhieb geklappt!

Das Ergebnis ist überwältigend, ich habe jetzt eine Ein (1)-Fingerkupplung! Das macht vielleicht Spaß!*)))

Für 10 Pfennig Draht...

(Zitat aus : Das Boot)

Mehr als ein Jahr musste ich damit leben, dass mein Tripple gar nicht oder nur höchst widerwillig lief. Meistens sprang er nicht einmal an. Die Fehlersuche begann.

  • Zunächst wurden in den Vergasern die beschädigten Düsenstöcke identifiziert, erneuert, der Fehler blieb.
  • In der weiteren Suche musste ich feststellen, dass ich die Nockenwellen um einen Zahn verdreht eingebaut hatte, der Fehler blieb.
  • Dann wurde die Verkabelung der Pickups als höchst fragwürdig erkannt, neu verkabelt, der Fehler blieb,
  • Mit deutlich weiter herausgedrehten Lehrlaufgemischschrauben sprang sie manchmal an, war fahrbar (aber nicht wirklich gut), zerstörte einen Satz fabrikfrische Zündkerzen ( weil sie viel zu fett lief), der Fehler blieb.
  • Eine zu lange Vergaserdeckelschraube verhinderte die völlige Öffnung der Chokes, gekürzt, der Fehler blieb.
  • Und dann hatte ich nicht einmal mehr Zündfunken auf allen drei Kerzen!

Um ein Haar hätte ich sie an dieser Stelle angezündet und warm abgefackelt!

Jetzt musste Ralf her und er kam. Was folgte war eine mittelgroße Messorgie, mehrere halbwissenschaftliche Vorträge (verstanden habe ich davon nichts) und dann war der Fehler gefunden. Der Kabelbaum des Tripples hatte keine Masse, so dass sich die Zündung die Masse quasi zusammensammeln musste, wo sie sie gerade fand! Das ist doch unglaublich, das hätte ich allein nie gefunden!

Wir legten ein 10 cm langes Massekabel an den Minuspol der Batterie, verbanden dieses mit dem Kabelbaum und das Problem war gelöst.

Jetzt springt der Tripple fast durch einfaches Anschauen des Startknopfes an, läuft vergasertechnisch mit den Werkseinstellungen gemäß WHB und meine Nerven sind deutlich beruhigt! Die Streichhölzer habe ich wieder weggelegt!

Danke Ralf!

Hier finden Sie mich

53881 Euskirchen

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter:

 

+49 1573 1387290+49 1573 1387290

 

oder nutzen Sie meine Mailanschrift:

 

torstenbischof@web.de